Allgemein

Warum es wichtig ist, die Konfession unserer Vorfahren zu kennen.

Bevor die Standesämter in Deutschland eingeführt wurden, haben die Kirchen die Aufgabe übernommen, alle Personen zu erfassen. Wenn du also auf der Suche nach deinen Vorfahren bist, die vor 1876 gelebt haben, dann sind die Kirchen eine gute Anlaufstelle für deine weitere Forschung. Da die Personen in den Kirchenbüchern der jeweilis zugehörigen Kirche erfasst wurden, ist es hilfreich zu wissen, welche Konfession deine Vorfahren hatten und in welchem Ort das gesuchte Ereignis (Taufe, Eheschließung, Tod) stattgefunden haben.

Kirchenbücher finden

Die Kirchenbücher wurden und werden in der zuständigen Kirchengemeinde geschrieben. Teilweise sind die Kirchenbücher noch in der jeweiligen Kirchengemeinde aufbewahrt, teilweise werden sie aber von übergeordneten Archiven verwahrt. Um herauszufinden, wo die Bücher zu finden sind, wendest du dich mit deiner Anfrage am besten an die jeweilige Kirchengemeinde. Dort kann dir gesagt werden, wo die Kirchenbücher aufbewahrt werden und möglicherweise schon die gefragten Informationen aus den Kirchenbüchern. Beachte dabei auch, dass die Kirchengemeinden früher möglicherweise anders aufgeteilt waren und heute zu anderen Gemeinden gehören.
Vielleicht wurden die Kirchenbücher auch schon digitalisiert und sind online einsehbar (mehr dazu in einem separaten Bericht).

Standesämter und ihre Aufgaben

Viele denken beim Standesamt erst einmal an eine Hochzeit. Das ist aber nur eine der Aufgaben, die das Standesamt hat. Weil dort alle Geburten, Eheschließungen und Todesfälle in den entsprechenden Registern erfasst und werden, ist das Standesamt eine gute erste Anlaufstelle, wenn du dich auf die Suche nach weiteren Quellen außerhalb deiner Familie machen möchtest.
Die Standesämter gibt es seit 1876 in ganz Deutschland, in manchen Regionen wurden sie schon etwas früher eingeführt.

Personenstandsregister und -urkunden

Bei den Unterlagen im/aus dem Standesamt musst du zwischen Urkunden und Registern unterscheiden:

Im Standesamt werden die Personenstandsregister zu Geburten, Eheschließungen oder Lebenspartnerschaften und der Sterbefällen geführt. Diese bleiben im Standesamt bzw. werden nach einer gewissen Aufbewahrungsfrist ans zuständige (Stadt-)Archiv abgegeben. Früher wurden die Einträge händisch in Büchern der Personenstandsbücher eingetragen, seit 2009 werden die Register digital geführt.

Für die eigenen Unterlagen wird als Nachweis eine Personenstandsurkunde ausgestellt. Das sind die Unterlagen, die du vielleicht schon im Familienstammbuch deiner Eltern gesehen hast.

Wenn du nun eine Anfrage ans Standesamt machen möchtest, beispielsweise weil du wissen willst, wo oder wann deine Großeltern geboren sind, dann bittest du um die Auskunft aus den Personenstandsregistern. Frage aber nach einer Kopie des Originaleintrags mit allen Randvermerken! Nicht nach einer Urkunde! Warum ist das ein Unterschied? Der Originaleintrag enthält meist mehr Informationen, als auf der Urkunde ausgegeben werden, und in den Randvermerken werden oft Hinweise auf andere Einträge gegeben. Beispielsweise kann beim Geburtseintrag die Information über den Tod vermerkt sein.